Viele werden sich jetzt fragen, was Visitenkarten drucken mit dem Game Kwari zu tun hat. Aber es gibt tatsächlich eine Verbindung. Letzte Woche ging ich in einen Copy Shop, um mir Visitenkarten drucken zu lassen. Im Shop musste ich einige Minuten warten, wobei ich die herumliegenden Zeitschriften durchblätterte. Dabei stieß ich auf einen Artikel, in dem das Game Kwari scharf kritisiert wurde, weswegen ich mich zu Hause selbst davon überzeugen wollte, was es mit diesem Spiel auf sich hat.

Im Grunde genommen wird dieses Spiel mit Ego Shooter Spielen verglichen, nur dass man dabei Geld verdienen kann. Für jeden Treffer, den man erzielt, bekommt man einen gewissen Geldbetrag ausgezahlt. Kritiker werfen derartigen Spielen vor, die Gewalt von Jugendlichen zu fördern. Kwari steht besonders deswegen in der Kritik, weil man in diesem Spiel für das Abschießen von Personen, mit barem Geld belohnt wird. Jeder Treffer ist einen bestimmten Geldbetrag wert, der einem unverzüglich auf das Kreditkartenkonto überwiesen wird. Im umgekehrten Fall muss man auch dafür zahlen, wenn man von einem Schuss getroffen wird.

Neben der Förderung von Gewalt wird dem Spiel vorgeworfen, zusätzlich eine Spielsucht hervorzurufen, die in hohen Spielschulden enden könnte. Dadurch, dass man seinen Computer stets bei sich hat und jederzeit in der Lage ist, Kwari zu spielen, steht man laut Kritikern immer in Versuchung, sein Geld im Spiel auf den Kopf zu hauen.

Die Macher von Kwari argumentieren allerdings genau mit dem Gegenteil und können dafür auch sinnvolle Argumente vorbringen. Dadurch, dass bei dem Spiel Kwari das Geld im Vordergrund steht, sind die Spieler nicht unbedingt gewaltverherrlichende Jugendliche. Im Gegenteil, die im Spiel verübte Gewalt tritt eigentlich in den Hintergrund, da die meisten Leute, die Kwari spielen, einen Reiz daran finden, ein wenig Geld dazu zu gewinnen.

Ich muss gestehen ich bin seit dem Besuch im Copyshop, der eigentlich nur dem Visitenkarten drucken dienen sollte, auch zum Kwari Fan geworden. Und Kritiker kann ich damit beruhigen, dass ich bisher weder spielsüchtig noch gewalttätig geworden bin. Okay, gewisse Fan-Allüren lege auch ich an den Tag…die große Kwari-Fan-Fahne in meinem Arbeitszimmer führt mir das dann doch ab und an vor Augen 😉